Jubilare 2019

25 Jahre

Christian Fiebig Vorstand

Michael Koch TC Germania

Oliver Lambrecht TC Germania

Wolfgang Peschel Jgz. „Froh und Heiter“

Heinz Gröting Jgz. „Froh und Heiter“

Udo Franzke Jgz. „Paradeschreck“

Kai Klatezki-Lambertz Jgz. „Junge Eiche“

Udo Willing Sappeure "Sappeurzug"

 

 

Schützenbruder seit 40 Jahren

Andreas Kaiser 40 Jahre Mitglied in der St. Andreas Schützenbruderschaft Norf

Im Alter von sieben Jahren trat Andreas Kaiser in die St. Andreas Schützen Bruderschaft Norf ein und wurde
Mitglied bei den Edelknaben. 1986 gründete er mit einigen Freunden den Jägerzug „Dufte Truppe“. In dieser Zeit wurde Andreas Jägerjungkönig (1991) und Bruderschaftsprinz (1994). Nach Auflösung der Truppe erfolgte 1997 der Wechsel zum Zug "Sank Hase“, dem er bis heute die Treue hält und ihn 2012 mit seiner Frau Sandra als Zugkönigspaar regierte.

1988 übernahm er Verantwortung im Jugendvorstand der Norfer Schützenbruderschaft, 3 Jahre später wählten ihn die Jungschützen zu ihrem Jungschützenmeister. Im gleichen Jahr leitete er die Planung und Umsetzung des Bezirksjungschützentages in Norf. Bis 1996 führte Andreas dieses Amt aus und war maßgeblich daran beteiligt, dass die Zahl der Jungschützen der St. Andreas Bruderschaft deutlich anstieg. Er führte den Kinderkarneval und die bis heute etablierte Krönung des Bruderschaftspinzen im Festzelt ein.

Zeitgleich engagiert sich Andreas im Bezirksjungschützenvorstand und ab 1991 auch im Vorstand des Bezirksverband Neuss. Ab 1991 als stellvertretender Bezirksjungschützenmeister und in der Zeit von 1999-2002 im Amt des Bezirksjungschützenmeister.
2002 wurde Andreas aufgrund seiner hohen schützenfachlichen Kompetenz und seines persönliches Engagements zum stellvertretenden Bezirksbundesmeister gewählt. Seit 2008 steht er an der Spitze des Neusser Bezirksverbandes mit 18 Schützenbruderschaften und über 9.500 Mitgliedern. Diese Funktion ist neben der Leitung seiner Werbeagentur sozusagen sein zweiter Hauptberuf Soweit es seine Zeit zulässt trifft man ihn in der geselligen Runde bei den "Sank Hasen“. So wird er gerne als Helfer und kreativer Ideengeber beim Fackelbau gesehen.

Andreas hat in seiner erfolgreichen Schützenlaufbahn folgende Auszeichnungen erhalten:

 

St. Seb. Abzeichen

01.01.1980

 

Goldene Ehrennadel des Jägercorps

01.09.1991

 

Jugend-Verdienstorden in Bronze

18.09.1991

 

Silbernes Verdienstkreuz SVK

20.09.1992

 

Hohe Bruderschafts-Auszeichnung HBO

18.09.2002

 

Verdienstorden des Jägercorps

01.09.2003

 

Oberstorden

08.09.2008

 

St. Sebastianus-Ehrenkreuz SEK

19.09.2010



 

Stefan Mindermann 40 Jahre Mitgliederschaft in der Bruderschaft

Stefan Mindermann ist seit 1979 aktives Mitglied der St. Andreas Schützenbruderschaft Norf. Seit seinem Eintritt in die Bruderschaft ist Stefan begeisterter und aktiver Musiker und Schütze im T.C. Germania Norf. Seine Leidenschaft ist das Trommelspielen. Das Stefan Verantwortung im T.C. Germania Norf übernehmen wollte, war abzusehen, denn sein Vater war viele Jahre als Major im T.C. tätig. So übernahm er nach wenigen Jahren das Amt des "Finanzministers". Dieses Amt übt Stefan mittlerweile sehr erfolgreich seit über 21 Jahren aus. Er verwaltet nicht nur die Schatzkammer des Norfer Tambourcorps, sondern handelt auch die bestmöglichen Konditionen für die diversen Vereinsfeierlichkeiten, das Beschaffen von Vereinsgut und Auszeichnungen aus.

Durch das 100-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2020 vom T.C. Germania Norf  müssen diversen Investitionsvorhaben getätigt werden, aber auch hier behält Stefan stets die Übersicht und sorgt mit seinen guten Ideen dafür, dass die Kosten überschaubar bleiben.

Als Kassierer hat man sicherlich nicht immer den leichtesten Stand, trotz aller Widrigkeiten und Unstimmigkeiten sind seine Spielkameraden Stefan dankbar, dass er über Jahrzehnte das Amt ausübt. 

In den 40 Jahren seiner Zugehörigkeit erhielt Stefan Mindermann folgende Auszeichnungen:

 

St. Seb. Abzeichen

18.09.1989

 

Silbernes Verdienstkreuz SVK

20.09.1999

 

     Jochen Weber 40 Jahre Schütze in Norf

 

Nach 21 Jahren als Mitglied in der St. Andreas Schützenbruderschaft Norf und hier im Jägercorps in den Zügen " Wilddiebe" und "Norfer Stoltz"  hat Jochen sich dem Jägerzug ,,Alte Kameraden“ angeschlossen. Jochen ist seit nun 19 Jahre im Zug und trägt seit mehr als ein Jahrzehnt als "Hoeneß" das Blumenhorn des Zuges. Jochen ist im Zug ,,Alte Kameraden“ immer sehr gerne gesehen und packt egal zur welcher Gelegenheit immer mit an. Im Jahre 2010 wurde Jochen Zugkönig. Jochen hat sich 1988 als Schießleiter ausbilden lassen und hat bei zahlreichen Schießveranstaltung der St. Andreas Schützenbruderschaft diese verantwortungsvoll geleitet.

Diese Auszeichnungen hat Jochen in den 40 Jahren erhalten.

 

 

St. Seb. Abzeichen

18.09.1989

 

Ehrenkreuz des Sports in Bronze

18.09.1994

 

Verdienstorden des Jägercorps

01.09.1997

 

Goldene Ehrennadel des Jägercorps

01.09.1997

 

Silbernes Verdienstkreuz SVK

20.09.2001

 

Hohe Bruderschafts-Auszeichnung HBO

21.09.2008

 

 

 

            40 Jahre Schütze Christoph Leusch

Das Schützen-Gen wurde Christoph Leusch  bereits in die Wiege gelegt denn 1947 gründete sein Vater Friedhelm Leusch das erste Norfer Reitercorps. Dieses Schützen-Gen hält bereits 40 Jahre an. Christoph kann in diesen 40 Jahren Mitgliedschaft der St. Andreas Schützenbruderschaft einiges berichten. Als 16- jähriger gründete Christoph im Jahre 1980 mit einigen Jugendfreunden den Jägerzug „Immer Jung Junior“ (später „Die Profis“). Vom Oberleutnant  Jakob Stechmann erhielten die Jungs viel Unterstützung.

Im Jahre 1991 gründete Christoph, den viele eigentlich nicht nur unter " Schäng" kennen (die ihn kennen und der rheinischen Mundart mächtig sind, wissen warum) den Jägerzug „Blues Brothers". Ralf Stechmann der Sohn des ehemaligen Unterstützers  Jakob Stechmann, war ebenfalls Gründungsmitglied.

Christoph übernahm gleich Verantwortung. So ist er seit 1993 mit kleineren Unterbrechungen, 1. Kassierer. Auch Oberleutnant und Leutnant war "Schäng" einige Jahre im Jägerzug. In dieser Zeit wurde Christoph zweimal Zugkönig.

Leider musste Christoph1994 aus beruflichen Gründen ins niederrheinische Pont ziehen, aber er ist seinem Jägerzug " Blues Brothers" treu geblieben. Kaum eine Versammlung verpasst er und natürlich wird auch jedes Jahr das Schützenfest in Norf gefeiert. Unvergessen sind seine Einladungen in die neue Heimat zu Königsspielen oder Zugversammlungen.

Im Jahr 2000 wechselten die "Blues Brothers" vom Jägercorps in das Gildecorps. Die Gildeschützen lernten Christoph als aktiven Schützen kennen, der auch dem Gildevorstand jederzeit mit Rat und Tat zur Seite steht.

Seine Zugkollegen sind froh, dass sie mit Christoph einen guten Freund und ein richtiges Norfer Urgestein in ihren Reihen haben. Man freut sich auf weitere Schützenfeste, Zugtouren, Königsspiele mit " Schäng".

Ein Norfer Schützenfest ohne Christoph den  „Zugältesten“ wäre kein Norfer Schützenfest hört man einstimmig aus dem Zug "Blues Brothers".

Christoph hat folgende Auszeichnungen erhalten:

 

Goldene Ehrennadel des Jägercorps

01.09.1986

 

St. Seb. Abzeichen

18.09.1986

 

 

       40 Jahre Mitglied Horst Schumacher
 

Horst war der Musik schon immer sehr verbunden, da er aber auch die Geselligkeit liebt, wurde er im Jahre 1979 Mitglied im Musikverein „Frohsinn“ Norf und in der St. Andreas Schützenbruderschaft Norf. Somit marschiert Horst mittlerweile 40 Jahre als Musiker über die Straßen von Norf. Sein Instrument, welches Horst bei „Frohsinn“ Norf spielt, ist die Posaune. Aber nur Posaune zu spielen war Horst zu wenig. Horst war von Anfang 1998 bis Ende 2004 1. Geschäftsführer von  „Frohsinn“ Norf. Bei der Kassenprüfung war Horst mit seinem fachlichen Fähigkeiten gerne und oft gesehen.

Im Jahre 1997 trat Horst in den Jägerzug „Volles Horn“ in Hoisten ein. Hier ist Horst mittlerweile seit über 20 Jahren aktiv und auch hier übernimmt er Verantwortung, so ist Horst im Jägerzug „Volles Horn“ Oberleutnant.

Seine Wurzeln werden aber immer in Norf sein, wo er mit seiner Familie lebt, und wo er auch heute noch mit seiner Posaune das ganze Festzelt zu einem „Balisto“ animieren kann.

Horst hat in seiner Schützenlaufbahn folgende Auszeichnungen erhalten:

 

St. Seb. Abzeichen

18.09.1985

 

Silbernes Verdienstkreuz SVK

20.09.1996

 

Hohe Bruderschafts-Auszeichnung HBO

20.03.2003

 

Heinz Frost 40 Jahre Mitgliedschaft in der St. Andreas Schützenbruderschaf Norf

Heinz Frost feiert in diesem Jahr 40 Jahre Mitgliedschaft in der St. Andreas Schützenbruderschaf Norf. Von Beginn seiner Schützenlaufbahn war Heinz im Jägercorps und hier im Jägerzug „Unter Uns“. Von Anfang an hat Heinz im Zug Verantwortung übernommen. In den Jahren 1981 bis 1983 und 1999 bis 2005 wurde er zum Flügelleutnant gewählt. 1987 bis 1989 hat er das Amt des Schriftführers ausgeübt. Aber wer Heinz kennt, weiß, dass er auch heute noch aktiv im Zug Aufgaben übernimmt. So ist er seit 2003 bis heute als Zugkassierer für die Finanzen von „Unter Uns“ verantwortlich. 1989, 2001 und 2015 hat Heinz die Würde des Zugkönigs errungen, darauf ist Heinz besonders stolz.

Heinz übernahm auch außerhalb seines Zuges Verantwortung. So trug er 20 Jahre lang den "Himmel" während der Fronleichnamsprozession. Nach der Prozession lud Familie Frost alle "Himmelsträger" und deren Frauen zu sich nach Hause ein, um  sich dort von der "schweren" geleisteten Arbeit zu erholen. Obwohl Heinz aus gesundheitlichen Gründen den "Himmel" nicht mehr tragen kann, findet das jährliche Treffen immer noch bei Familie Frost statt.

Außerhalb der Bruderschaft ist Horst auch in der Kirche aktiv. So war Horst viele Jahre im Kirchenvorstand der St. Andreas Kirchengemeinde. Auch im Kirchenchor ist Heinz seit vielen Jahren als Sänger aktiv.

Heinz hat im Laufe seiner Schützenlaufbahn folgende Auszeichnungen erhalten:

                                                         

                         St. Seb..Abzeichen                    18.09.2000

                         Silbernes Verdienstkreuz SVK   21.09.2008

 

40 Jahre Mitglied in der Bruderschaft

 

Andreas Pickels trat im Jahre 1979 in die St. Andreas Schützenbruderschaft Norf ein. Er begann seine Schützenlaufbahn in den Reihen des Tambourcorps Germania Norf, dem er bis 2010 angehörte. Andreas war im TC aktiver Spielmann. Aber nur Spielmann zu sein reichte  Andreas nicht aus, so übernahm er im Jahre 2005 Vorstandsarbeit im Tambourcorps Germania. Von 2005 bis 2010 war er Schriftführer im Tambourcorps. Im Jahre 2008/2009 war Andreas Corpskönig.

Parallel zum TC wurde Andreas 2008 Mitglied im Grenadiercorps. Hier übernahm Andreas gleich wichtige Funktionen. Zunächst übernahm er den Posten des Adjutanten. Da das Corps schnell seine Führungsqualitäten erkannte, wurde er im Jahre 2010 als Major des Grenadiercorps gewählt. Andreas führte das Grenadiercorps bis 2014 als "erster" Mann auf der Straße an.

Aber auch das war dem Schützen Andreas Pickels nicht genug. Im Jahre 2009 auf der Generalversammlung der Bruderschaft wählten die Schützen Andreas in den Vorstand der Bruderschaft. Dort hat er sich als Schatzmeister bis 2015 um die finanzielle Situation der Bruderschaft gekümmert . In seiner Zeit als Vorstandmitglied engagierte er sich im St. Martins Komitee.

2015 wollte Andreas dann hoch zu Roß und wechselte in das Artillerie Korps. Hier übernahm er den Posten des Standartenführers zu Pferd.

 

Folgende Auszeichnungen hat Andreas in seinem bisherigen Schützenlaufbahn  erhalten:

     

32418

St. Seb. Abzeichen

15.09.1991

32418

Oberstorden

20.09.1994

32418

Goldene Ehrennadel des Jägercorps

02.09.2005

32418

Silberne Ehrennadel Tambourcorps

18.09.2010

00000

Silbernes Verdienstkreuz SVK

19.09.2010

32418

Bronzene Ehrennadel des Artilleriecorps

02.07.2011

 

Schützenbruder seit 50 Jahren

Bernd Koch 50 Jahre in der St. Andreas Schützenbruderschaft Norf

 Die ersten zehn Jahre von 1969 bist 1979 seiner Schützenlaufbahn verbrachte Bernd Koch in der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Neuss Furth und seit 1973 ist er auch im Grenadiercorps in Neuss. Seit 1979 ist Bernd Mitglied in der St. Andreas Schützenbruderschaft Norf. Bernd schloss sich dem Jägercorps an und hier dem Zug  „Edelweiß“ (Fahnenkompanie), dem er bist heute treu ist. Das Bernd das Schützenwesen lebt und Verantwortung übernehmen wollte, merkte man bereits im Jahre 1982, wo er Oberleutnant und Zugführer wurde.

Als Oberleutnant einer Fahnenkompanie hat man sicherlich mehr Aufgaben,  denn immer, wenn die Jäger auch außerhalb der Schützenfesttage Fahne zeigen, ist er präsent und trägt oftmals selbst die Corpsfahne, wie zB. Patronatstag, Volktrauertag, Veranstaltungen des Bezirks oder bei einer Trauerfeier, wenn ein Schützenbruder verstorben ist. Für seine Verdienste wurde Bernd 2017 zum Fahnenhauptmann ernannt.

Auch außerhalb seines Zuges ist Bernd sehr aktiv. So wurde er 1989 zum 2. Schriftführer seines Corps gewählt. Dieses Amt führte Bernd 25 Jahre aus und dies zur vollen Zufriedenheit der Jäger. Anschließend übernahm Bernd das Amt des zweiten Vorsitzenden für 2 Jahre. Somit gehörte Bernd stolze 27 Jahre dem Jägercorpsvorstand an.

Bernd setzte und setzt sich über viele Jahre für die Bruderschaft als Organisator bei den Bruderschafts- und Corpsfesten ein. Mit seiner freundlichen, ruhigen und kameradschaftlichen Art, gelingt es Bernd seine Schützenbrüder  zu motivieren und mitzureißen. 

2016 wurde Bernd von den Jägern zum Ehrenmitglied ernannt.

Er unterstützte die Schützenkönige Heinz Winkels  im Jahr 2009/2010 und Bernhard Kleinalstede 2017/2018 als Minister.

Sein ganz persönliches Highlight in seiner Schützenlaufbahn hatte Bernd im Jahr 2011, als er Schützenkönig  wurde. Zuvor war er im Jahre 2006 Jägerkönig.

Für sein intensives Engagement  hat Bernd folgende Auszeichnungen erhalten:

 

St. Seb. Abzeichen

19.09.1980

 

Goldene Ehrennadel des Jägercorps

01.09.1984

 

Verdienstorden des Jägercorps

01.09.1986

 

Silbernes Verdienstkreuz SVK

20.09.1988

 

Hohe Bruderschafts-Auszeichnung HBO

20.09.1994

 

Hoher Jägerorden

01.09.2001

 

Ehrenkreuz des Sports in Bronze

19.09.2003

 

St. Sebastianus-Ehrenkreuz SEK

20.09.2004

 

Franz-Peter Zehner 50 Jahre Mitglied der Bruderschaft

 

Franz-Peter Zehner gründete mit 7 weiteren Jungs im Jahre 1969 den Sappeur Jungzug. Das war gleichzeitig der Startschuss für 50 Jahre Mitgliedschaft in der St. Andreas Schützenbruderschaft. Das "Pittie" richtiger Name eigentlich Franz-Peter ist, wissen bestimmt einige Schützen bis heute nicht. Er war 21 Jahre im Sappeurkorps. In dieser Zeit hatte "Pittie" viele Ämter ausgeführt, er war unter anderen Schriftführer, Kassierer, Flügelleutnant und Korpsspieß. Er wurde darüber hinaus auch Zug- und Corpskönig.

"Pitte" war im Jahre 1980 eine treibende Kraft, was den Schießsport der Bruderschaft anging. So baute er die Schießabteilung der Bruderschaft mit aus und wurde selbst sogar Schießleiter.

1991 tauschte "Pittie" dann die Farben der Uniform. Aus Blau wurde Grün vom Sappeur zum Jäger. Erst schloss er sich dem Jägerzug "Sank Hase" an bis "Pittie" sich mit Uwe Sausner 1994 darum kümmerte den Jägerzug „Froh und Heiter" neu zu beleben. Im Zug „Froh und Heiter" wurde "Pittie" dreimal Zugkönig und seit 2000 ist er Oberleutnant (Zugführer).

Aber nicht nur im Zug war "Pittie" König. Im selben Jahr, als er Oberleutnant wurde repräsentierte er mit seiner Frau Ulrike das gesamte Norfer Regiment als Schützenkönigspaar 2000/2001. Wer "Pittie" kennt wusste genau, dass ihm das alles nicht ausreicht. 2001/2002 war er Minister. Im Vorstand der Bruderschaft war "Pittie" als Archivar aktiv. Ebenso übernahm "Pittie" von 2009 bis 2016 die Durchführung und Organisation der ehemaligen Norfer Schützenkönige. 

"Pittie" ist und bleibt ein „streitbarer“ Schützenbruder, der zu vielen Schützenthemen seine fundierte Meinung vertritt.

"Pittie" hat in seiner sehr bewegten Schützenlaufbahn  folgende  Auszeichnungen erhalten:

St. Seb. Abzeichen

18.09.1980

Ehrenkreuz des Sports in Bronze

17.09.1985

Goldene Ehrennadel des Jägercorps

01.09.1988

Silbernes Verdienstkreuz SVK

20.09.1995

Verdienstorden des Jägercorps

01.09.2001

Hohe Bruderschafts-Auszeichnung HBO

20.09.2002

St. Sebastianus-Ehrenkreuz SEK

18.09.2011

50 Jahre Norfer Schütze Hans-Ludwig Piel

Hans-Ludwig Piel trat im Jahre 1969 in die Bruderschaft von Rommerskirchen ein. 1980 hat es Hans-Ludwig auch in die St. Andreas Schützenbruderschaft Norf gezogen und hier  in den Grenadierzug „Norfer Sondermischung“. Beiden Bruderschaften ist Hans-Ludwig bis heute treu. Von 1984 bis 2012 war er Zugführer.

Hans-Ludwig wollte aber nicht nur in seinem Zug die "Fäden" ziehen, sondern auch im Grenadiercorps und so wurde er im Jahre 1998 Hauptmann.

Als das Edelknabencorps 1987 sein 25-jähriges Jubiläum feierte war Hans-Ludwig hier federführend, was das Festheft und die Organisation dieses Festes anging. Sein Schwiegervater, der damalige Oberst Hermann Krieger übernahm die  Schirmherrschaft des Jubiläums und so war es für den Zug  „Norfer Sondermischung“ eine Selbstverständlichkeit die Bewirtung zu übernehmen. Von dem Erlös wurden Uniformen für die Edelknaben besorgt.

Einige Entscheidungen, die Hans-Ludwig getroffen hat, haben selbst heute Bestand. So wurde zum Beispiel auf Grund seiner Initiative, der Bühnenabbau im Zelt von Dienstagabend auf Mittwoch Morgens verlegt. Hans-Ludwig rief vor 28 Jahren mit der „Norfer Sondermischung“ die „Norfer Sondermischung Junioren“ ins Leben. Aus den anfänglich 6 Jugendlichen entstand der Grenadierzug „Die Aufsteiger“.

Hans-Ludwig hat in seinen 50 Jahren als Schütze folgende Ehrungen erhalten.

 

 

St. Seb. Abzeichen

 

18.09.1982

 

Silbernes Verdienstkreuz SVK

20.09.1991

 

Hohe Bruderschafts-Auszeichnung HBO

20.09.2002

 

St. Sebastianus-Ehrenkreuz SEK

16.09.2012

 

Wolfgang Vaudrevange 50 Jahre Schütze in der Bruderschaft.

 

Das Hubertuskorps der St. Andreas Schützenbruderschaft konnte sich 1969 über den Eintritt von Wolfgang Vaudrevange freuen. Dort schloss er sich dem Hubertuszug “Norfer Jungs” an. 1982 wechselte Wolfgang in den Zug „Glück Auf“, der natürlich auch dem Hubertuskorps angehört. Seit 2011 freut sich nun der Zug „För De Freud”, dass Wolfgang bis heute in seinen Reihen marschiert. 

1992 ließ Wolfgang sich zum Schießleiter ausbilden und leitet sehr verantwortungsvoll viele Schießen der Korps und Züge. Seit 2001 ist Wolfgang als stellv. Schießmeister in der Bruderschaft tätig.  

Wolfgang wollte aber mehr Verantwortung übernehmen. Wolfgang hatte zwischen 2008 und 2017 die Funktion des 2. Schießwarts und von 2015 bis 2019 die Funktion des Archivars und seit Januar 2017 ist er der 1. Schießwart. Bis heute übt Wolfgang mit hohem Engagement diese Ämter aus. Im Jahre 2009 wurde Wolfgang Hubertuskönig und in den Jahren 2009, 2013, 2017 wurde er Wanderkettensieger. Dann wurde 2014 im Vorstand der St. Andreas Schützenbruderschaft das Amt des Zeugwarts frei. Hier zögerte Wolfgang nicht lange und so wurde er 2014 auch im Vorstand der Bruderschaft aktiv. Bis heute führt er dieses Amt aus.

Während seiner nun 50-jährigen Vereinsmitgliedschaft erhielt Wolfgang folgende Auszeichnungen: 

Kleiner Bruderschaftsorden​​​ 18.09.1987

Ehrenkreuz des Sport in Bronze​​​ 18.09.2000

Silbernes Verdienstkreuz​​​​ 20.09.2001

      Norbert Schlösser 50 Jahre Schütze

Im Jahre 1969 trat Norbert Schlösser dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften im Bürgerschützen- und Heimatverein Jüchen 1880 bei.

30 Jahre marschierte Norbert hier im Hubertuszug durch die Straßen von Jüchen.

In die St. Andreas Schützenbruderschaft Norf trat Norbert dann 1999 ein. Hier schloss er sich dem Grenadiercorps und dem Grenadierzug „de Klappstöhl“ an. 15 Jahre war Norbert in dem Zug Oberleutnant.

2014 wechselte er zur Artillerie und bekleidete hier fünf Jahre lang den Posten des Hauptmanns.

Folgende Auszeichnungen hat Norbert erhalten:

 
 

Orden vom Grenadiermajor

18.09.2006

 

St. Seb. Abzeichen

20.09.2009

 

Orden vom Grenadiercorps

18.09.2011

 

Silbernes Verdienstkreuz SVK

18.09.2016

 

Schützenbruder seit 65Jahren

65 Jahre Mitglied in der St.Andreas Schützenbruderschaft Nort

Willi Bungartz

 

Mit 17 Jahren 1952 trat Willi Bungartz in den Musikverein „Frohsinn“ Norf  ein.

Willi lernte bei Heinrich Odendahl und Peter Zaum in der alten Norfer Schule das Trompete spielen. Auch seine langjährigen Vereinsbrüder  Hans Meisen, Willi Opheys und Willi Steinfort lernte Willi dort kennen.

Bevor Willi aber zum Musikverein „Frohsinn“ Norf  kam, war er aktives Mitglied bei den Tellschützen in seinem Heimatort Delrath.

Zwei Jahre nach seinem Eintritt in den Musikverein  wurde Willi Bungartz Geschäftsführer. Im Jahre 1954 trat Willi dann auch in die St. Andreas Schützenbruderschaft ein. Stolze 35 Jahre hat Willi mit seinen Entscheidungen als Geschäftsführer die Geschicke von  „Frohsinn“ Norf  geleitet. Zwischenzeitlich hat Willi auch in Personalunion das Amt des Rechnungsführers inne.

Willi Bungartz hal folgende Auszeichnung erhalten.

Silbernes Verdienstkreuz SVK

20.09.1975

 

Corps / Züge

    50 Jahre Hubertuscorps Norf

 

Im Jahre 1964 gründete sich der erste Hubertuszug „Immer treu“ dort könnte noch niemand wissen, was sich darauf entwickeln würde.  Am Anfang reihte man sich als Gastmarschierer bei den Grenadieren ein. Als sich aber  immer weitere Züge wie die Züge „Diana“, „Rote Rose“ und „Unter uns“ anschlossen, beschloss man  nicht weiter bei den Grenadieren als Gastmarschierer mitzumaschieren. 

1969 war es dann soweit. 33 Hubertusschützen gründeten am 19. Dezember 1969 in der Gaststätte „Am Goldberg“ das Norfer Hubertuscorps. Der erster Major wurde Hans Tax.

Im Jahr 1970 schlossen sich weitere Züge den Hubertuscorps an und noch im selben Jahr stellte man mit Johann Gellings den ersten Norfer Schützenkönig aus den Reihen des Hubertuscorps. Die Mitgliederzahl des Hubertuskorps stieg rasant an.

In den späten 90er Jahre verlor das Hubertuscorps altersbedingt einige Mitglieder, diese Entwicklung hielt dann leider einige Jahre an.

Neuen "Schwung" erlebte dann das Hubertuscorps als im Jahre 2016 sich zwei neue Jungzüge gründeten, die dafür sorgten das die Mitgliederanzahl im Corps wieder mehr wurden und sich nun stabilisiert haben.

Der Gründungszug „Immer treu“ besteht noch immer und kann somit in diesem Jahr auf stolze 55 Jahre zurückblicken. Zurzeit besteht das Hubertuscorps aus 8 Zügen. 3 davon sind reine Jungschützenzüge.

 

Heute sind folgende Schützen für die Geschicke des Coprs verantwortlich :

Major:                 Volker Görtz

Adjutant :            Kevin Petersen

Hauptmann:        Martin Chyzyi

1.Vorsitzender:    Frank Vieten

Geschätsführer: Andreas Odendahl

70 Jahre Jägerzug „ Alte Kameraden"

 

Den Namen des Zuges „ Alte Kameraden" so erzählt man sich, kommt wohl von dem Marsch Alte Kameraden. Auch heute spielt die Musik im Zug eine wesentlich Rolle.

Die Schützen des Jägerzuges „ Alte Kameraden" hatten und haben seit Gründung des Zuges wichtige Aufgaben innerhalb der Bruderschaft übernommen.

Im Jahre 1989 wurde von Heinz Pech und Gerd Platzek, der Zug reaktiviert und beide übernahmen damals verantwortliche Posten.

Besonderen Wert legt der Zug auf die Förderung der Jugend. Im Zug selber befinden sich viele Jungschützen, worauf man besonders stolz ist und die Förderung der Jugend soll auch in Zukunft hohe Priorität haben.

Die Tatsache, dass sich in diesem Zug 3 Generationen zusammenfinden, ist sicherlich der Beweis das im Jägerzug „Alte Kameraden" Geselligkeit groß geschrieben wird.

Die Präsenz im Zug, Michael Offer, ist nicht nur aktiv in Norf, sondern auch bei vielen Verantstaltungen des Bezirksverbandes Neuss zu sehen.

Die Liste der von den Kameraden übernommenen Ämter ist tatsächlich nicht kurz und so soll es auch die nächsten Jahre und Jahrzehnte bleiben!

 

50 Jahre Sappeurzug im Sappeurkorps Norf 1923

 

Wo Urgroßvater, Großvater, Vater und zwei Onkel bereits Sappeure waren, ist es nicht verwunderlich, dass das Schützenblut in der Familie liegt und die nachwachsende Generation Ambitionen hatte, es ihren Vorfahren gleich zu tun.

Wilhelm Josef Offer einer der Mitgründer marschierte mit seinem Freund Hansi Uhli 1969 das erste Mal bei den Sappeuren beim Schützenfest durch die Straßen von Norf. Da Wilhelm Josef sehr viel Spaß über die Schützentage hatte, gründete er mit einigen Freunden und Mitschülern im Oktober 1969 den ersten Sappeur Jungzug in Norf. Nur ein Jahr später 1970 marschierten sie zum ersten Mal als eigenständiger Zug mit.

Von den Gründungsmitgliedern ist heute noch der langjähriger Major Bernd Schubert aktives Mitglied im Zug. 2014 wurde Wilhelm Josef Offer aufgrund seiner hohen Verdienste um das Sappeurkorps zum Ehrenmitglied ernannt.

Mit Hans Peter Ganske, Rudi Leiser und Peter Lütjens stellt der Zug seit Gründung gleich drei Schützenkönige der St. Andreas Schützenbruderschaft Norf.

Ein Highlight im Jubiläumsjahr 2019 ist sicherlich, dass der Zug zum ersten mal seit Gründung den Bruderschaftsprinzen der St. Andreas Schützenbruderschaft Torben Daner in seinen Rheinen hat.

Mit einer Zahl von 14 aktiven Mitgliedern Harald Knaup, Wilhelm J. Offer, Thomas Horke, Uwe Knaup, Christian Krücken, Dirk Judel, Hans Georg Wermeister, Bernd Schubert, Torben Daners, Frederik Kallenbach, Marc Bauschke, Udo Willing, Markus Stoeter, Benjamin Knaup kann der Zug auf eine stolze Anzahl Marschierender blicken, die sich im Jubiläumsjahr 2019 ganz besonders auf das Schützenfest freuen.

     25 Jahre Jägerzug "Volltreffer"

Im Jahre 1994 übernahm der Jäger Theo Kosecki den Zugpaten des Jägerzugs "Volltreffer", den er gleichzeitig damit gründete. Zur damaliger Zeit konnte keiner damit rechnen, dass der Zug die "Volltreffer" in  diesem Jahr ihr 25-jähriges Zugjubiläum feiern.

Mit Tobias Rottels hat man einen Schützen im Zug, der sich im Schützenwesen sehr gut auskennt und das "dienstälteste" Mitglied im Zug der "Volltreffer" ist.

Der Zug besteht zur Zeit aus 9 aktiven Schützen, einen Jungschützen sowie 2 Bambinischützen. Somit muss sich der Zug um seine Zukunft keine Sorgen machen.

 

Termine des aktuellen Monats

Termine des nächsten Monats

Druckversion Druckversion | Sitemap
© St. Andreas Schützenbruderschaft Norf e.V.